Startseite - Lesereise "Sprich es an!"

Begrüßungsgallerie

Fragen und Antworten zur Lesereise

Auf der digitalen Lesereise diskutieren die drei Autor*innen von „Sprich es an! Rechtspopulistischer Sprache radikal höflich entgegentreten“ (Tobias Gralke, Caroline Morfeld und Philipp Steffan) mit wechselnden Expert*innen über rechtspopulistische Sprache und über ihre Wirkung auf unser Denken und Handeln. Die Autor*innen lesen Passagen aus dem Buch vor und stellen Beispielsituationen vor, um zu veranschaulichen, wie Ihr radikal höflich auf rechtspopulistische Sprache reagieren könnt.

Gelesene Abschnitte aus dem Buch wechseln sich mit moderierten Gesprächsrunden ab. Fragen können sein: Wie könnt Ihr (rechtspopulistische) Sprache zum Thema machen? Wie reagiert Ihr auf den Vorwurf, Ihr würdet Euch wie die „Sprachpolizei“ verhalten? Wie hängen Sprachwandel und eine konstruktive Fehlerkultur zusammen? Und wie könnt Ihr auch eure eigenen Sprache fortlaufend hinterfragen?

Das Format der digitalen Lesereise ist interaktiv. Ihr seid herzlich dazu eingeladen, im Livechat mitzudiskutieren und Eure Fragen, Impulse und Erfahrungen einzubringen.

Jede Veranstaltung dauert ca. 60-90 Minuten und wird von einem*r der Autor*innen, eine*r Moderator*in und einem*r Expert*in in Kooperation mit einem Verein oder einer lokalen Initiative durchgeführt.

Geplant sind zunächst sechs Termine bis Ende des Jahres 2020. Noch sind nicht alle terminiert. Alle aktuellen Infos über die Termine findet Ihr unter dem Reiter „Lesereise-Events“. Die Rubrik wird stetig ergänzt.

Wir starten am 22. Oktober 2020 um 19.30 Uhr in Kooperation mit Das Nettz – Die Vernetzungsstelle gegen Hate Speech. Allerdings findet diese Lesung ausnahmsweise auf Zoom statt und Ihr müsst euch vorher dafür anmelden.

 Mehr Infos zur Veranstaltung

Alle wichtigen Infos zur Anmeldung und Teilnahme findest Du unter dem Reiter „Lesereise-Events“ bei der jeweiligen Veranstaltung.
Da wir mit verschiedenen Kooperationspartner*innen zusammenarbeiten, sind die Rahmenbedingungen unterschiedlich. Die Unterseite mit dem Livestream zur jeweiligen Veranstaltung findest Du aber immer unter dem Reiter „Lesereise-Events“.

 Zu den Lesereise-Events

Nein. Die Teilnahme ist kostenlos.

Du kannst die Lesereise und unsere ehrenamtliche Arbeit trotzdem gerne mit einer Spende unterstützen.

 Tadel verpflichtet! e. V. unterstützen

Du willst etwas gegen rechtspopulistische Sprache tun? Dann bist Du bei uns genau richtig!
Die Besucher*innen werden über digitale Partizipationstools in die Diskussion eingebunden. Via Livechat kannst Du Fragen stellen, Deine Erfahrungen teilen, Impulse geben und Dich zu Reflexionsfragen äußern.
Lade gerne Freund*innen zur digitalen Lesereise ein und bewerbe die digitale Lesereise in Deinem Bekanntenkreis und auf Social Media.

Veranstalter der digitalen Lesereise sind der Verein Tadel verpflichtet! e. V. und seine Initiative Diskursiv, die das Buch „Sprich es an!“ herausgegeben hat.

 Mehr Infos zum Verein

Die Autor*innen von „Sprich es an! Rechtspopulistischer Sprache radikal höflich entgegentreten“ sind Tobias Gralke, Caroline Morfeld und Philipp Steffan.

Tobias Gralke arbeitet als freiberuflicher Theatermacher, Workshop-/Gesprächsleiter, Autor und Lehrbeauftragter zwischen Kulturbetrieb, Politischer Bildung und Demokratieforschung. Seine Arbeiten beschäftigen sich mit politischen Erfahrungsräumen der Gegenwart, der Zukunft der Demokratie sowie Protest und politischer Ästhetik im digitalen Zeitalter. Mehr: tobiasgralke.de

Caroline Morfeld studierte Kultur- und Politikwissenschaften sowie Literaturwissenschaften in Bremen, Ljubljana, Berlin und Reykjavík. Sie ist in der politischen und Jugendbildungsarbeit aktiv. Seit 2018 gibt sie für den Tadel verpflichtet! e.V. unter anderem Workshops zum radikal höflichen Umgang mit Rechtspopulismus und rechtspopulistischer Sprache.

Philipp Steffan studierte Philosophie und Volkswirtschaftslehre, hospitierte in den Politikredaktionen der FAZ und FAS und widmet sich seit 2017 der politischen Bildungsarbeit zu Rechtspopulismus und demokratischer Teilhabe. 2019 hat er für Diskursiv das Vorgängerbuch "Sag was! - Radikal höflich gegen Rechtspopulismus argumentieren" geschrieben. Hauptberuflich arbeitet er für polidia, konzipiert als Beteiligungsexperte Dialogprozesse, berät bei deren Umsetzung und moderiert Veranstaltungen und Workshops.

Das Buch ist im Oetinger Verlag erschienen und kann auf der Verlagswebseite sowie im Buchhandel erworben werden.

 Zum Buch